Portrait

Der Musikverein Raduga ist ein gemischter Chor, der im Jahr 1998 gegründet wurde. Alles begann mit einer kleinen Gruppe von Frauen, die sich aus Liebe zum Gesang in der evangelischen Gemeinde in Mönchengladbach-Wickrath getroffen haben.  Im Gründungsjahr bestand der Chor aus gerade mal 8 Mitgliedern. Damals noch unter der Leiter von Hedwig Blank konnte unser Chor viele neue Mitglieder begeistern. Heute hat der Chor 30 Mitglieder, Männer und Frauen, die unter der Leitung von Viktor Rollmann deutsch-russische Lieder in Mönchengladbach und Umgebung singen.


Viktor Rollmann hat die Leitung 2002 übernommen und begleitet den Chor seitdem nicht nur musikalisch bei zahlreichen Auftritten. Vor allem bei interkulturellen Festen und Veranstaltungen ist jeder Auftritt des Musikvereins Raduga ein Hörgenuss und ein echter Hingucker. Der Gesang und die deutsch-russischen traditionellen Folklore-Tänze werden immer mit großer Begeisterung aufgenommen. Einen bedeutenden Erfolg hatte unser Chor bei einer Konzertdarbietung vor der „ International Ladies Society“ in Bonn und bei einem Gesangswettbewerb in Moritzburg bei Dresden.


Jeder Auftritt von uns ist musikalisch und künstlerisch eine Hommage an die russische Kultur. Trotzdem verstehen wir uns auch als ein Zeichen der Integration. Viele unserer Mitglieder sind Zuwanderer aus Kasachstan, Kirgisien, Russland und Usbekistan, die als Russlandsdeutsche in den 90er nach Deutschland übergesiedelt sind. Wir alle legen großen Wert auf unsere deutsche Abstammung. Gleichzeitig sind uns die mitgebrachten Traditionen und die Kultur aus der alten Heimat wichtig und vertraut. Mit unserem Gesang wollen wir an unsere Herkunft erinnern und unsere Geschichte auch an die nachkommende Generation überliefern.  


Wenn wir nicht gerade engagiert proben, dann feiern und singen wir auch gerne ausgelassen zusammen oder unternehmen regelmäßig gemeinsame Ausflüge.  An die Nordsee, in die Eifel und bis nach Paris haben wir es auch schon geschafft. Bei Geburtstagen und Weihnachtsfeiern dürfen neben dem Gesang  unsere „Sakuski“ und andere russische Speisen nicht fehlen.